Methoden zur Erfassung von Gedächtnisspuren

     

  • Wiedererkennungstest (recognition): Testpersonen identifizieren anhand einer Vorlage, welche Produkte sie wiedererkennen. Beim Starch-Test z.B. sehen sich Probanden eine Zeitschrift an. Anschließend gehen sie diese zusammen mit dem Versuchsleiter erneut durch und unterteilen die Werbeanzeigen in „bemerkt“, „Produkt aus der Werbung wiedererkannt“ und „mehr als die Hälfte davon gelesen“.
  • Freies Erinnern (recall): Nur tief im Gedächtnis gespeicherte Informationen werden so erfasst. Die Probanden müssen Wissen zu einem Produkt ohne Erinnerungshilfe aus dem Gedächtnis abrufen.

Literatur

Berekhoven, L., Eckert, W., & Ellenrieder, P. (1999). Marktforschung: Methodische Grundlagen und praktische Anwendung. Wiesbaden: Gabler.

Cacioppo, J. T., Petty, R. E., Losch, M. E., & Crites, S. L. (1994). Psychophysiological approaches to attitudes: Detecting affective dispositions when people won´t say, can´t say, or don´t even know. In S. Shavitt, & T. Brock (Hrsg.), Persuasion: Psychological insides and perspectives (S. 43-69). Needham Heights: Allyn & Bacon.

Esch, F.-R. (1999a). Werbewirkungsforschung. In A. Hermann & C. Homburg (Hrsg.), Marktforschung: Methoden, Anwendungen, Praxisbeispiele (S. 861-910). Wiesbaden: Gabler.

Esch, F.-R. (1999b). Markenwertmessung. In A. Hermann & C. Homburg (Hrsg.), Marktforschung: Methoden, Anwendungen, Praxisbeispiele (S. 979-1023). Wiesbaden: Gabler.

Felser, G. (1997). Werbe- und Konsumentenpsychologie: Eine Einführung. Heidelberg: Spektrum.

Neumann, P. (2000). Markt- und Werbepsychologie (Bd. 2). Gräfeling: Fachverlag Wirtschaftspsychologie.

Ostrom, T. M., Bond, C. F., Krosnik, J. A., & Sedikides, K. (1994). Attitude Scales: How we measure the unmeasurable? In S. Shavitt & T. Brock (Hrsg.), Persuasion: Psychological insides and perspectives (S. 15-42). Needham Heights: Allyn & Bacon.

Suche


 
 

Impressum | © werbepsychologie-online.com