Überschwellige (supraliminale) Werbung

Bei dieser Form der Darbietung besteht für Rezipienten generell die Möglichkeit durch aufmerksame Zuwendung, die Werbebotschaft bewusst aufzunehmen und zu reflektieren. In der Regel ist supraliminale Werbung aber am wirksamsten, wenn sie nicht aufmerksam, sondern beiläufig wahrgenommen wird (z.B. Bandenwerbung im Stadion). In diesem Fall kann die Botschaft das Verhalten automatisch und ohne bewusste Steuerung beeinflussen.

Literatur

Bargh, J. A., & Brandollar, K. (1996). Automaticity in action. The unconscious as repository of chronic goals and motives. In P. M. Gollwitzer, & J. A. Bargh (Hrsg.), The psychology of action: Linking cognition and motivation to behavior (S. 457- 481). New York: Guilford.

Felser, G. (19997). Werbe- und Konsumentenpsychologie: Eine Einführung. Heidelberg: Spektrum.

Greenwald, A. G., Spangenberg, E. R., Pratkanes, A. R., & Eskenazi, J. (1991). Double blind tests of subliminal self-help audiotapes. Psychological Science, 2, 119-122.

Kardes, F. R. (1999). Consumer Behavior & Managerial Decision Making. Reading, MA: Addison-Wesley.

Shapiro, S. (1999). When an ad´s influence is beyond our concious control: Perceptual and conceptual fluency effects caused by incidental ad exposure. Journal of Consumer Research, 26, 16-36.

Suche


 
 

Impressum | © werbepsychologie-online.com