Ethisches Problem

Die Rezipienten können den Beeinflussungsversuch nicht bemerken, so dass sie sich davor nicht schützen können. Die Beeinflussung erfolgt auf einem Weg, der sich jeder Kontrollmöglichkeit entzieht. Deshalb müssen Verbraucher gesetzlich vor dieser Art der subtilen Beeinflussung geschützt werden.
 Bei überschwelliger Werbung hingegen haben Rezipienten grundsätzlich die Chance, ihre Aufmerksamkeit auf die Ursachen des Verhaltens zu richten und dieses bewusst zu kontrollieren.

Literatur

Bargh, J. A., & Brandollar, K. (1996). Automaticity in action. The unconscious as repository of chronic goals and motives. In P. M. Gollwitzer, & J. A. Bargh (Hrsg.), The psychology of action: Linking cognition and motivation to behavior (S. 457- 481). New York: Guilford.

Felser, G. (19997). Werbe- und Konsumentenpsychologie: Eine Einführung. Heidelberg: Spektrum.

Greenwald, A. G., Spangenberg, E. R., Pratkanes, A. R., & Eskenazi, J. (1991). Double blind tests of subliminal self-help audiotapes. Psychological Science, 2, 119-122.

Kardes, F. R. (1999). Consumer Behavior & Managerial Decision Making. Reading, MA: Addison-Wesley.

Shapiro, S. (1999). When an ad´s influence is beyond our concious control: Perceptual and conceptual fluency effects caused by incidental ad exposure. Journal of Consumer Research, 26, 16-36.

Suche


 
 

Impressum | © werbepsychologie-online.com